Ich sehe immer häufiger, dass Menschen sich im Internet selbst zensieren. Ich rede hier nicht von Journalisten, die aus Angst vor Repressionen ihre Artikel zurückhalten. Ich rede von ganz normalen Privatpersonen, die etwas im Internet schreiben und ihre eigenen Texte zensieren. Mit Sternchen. Und das finde ich sch****!

Liebes Internet, lass uns mal über Deine freiwillige Selbstzensur reden!

Was machst Du da?

  • Ein facebook-Freund von Dir postet Verschwörungstheorien auf facebook. Da geht es um Chemtrails und dergleichen. Du kommentierst diesen Post und entscheidest Dich dabei für die Worte: Du hast ja wohl den Arsch offen! Was erzählst Du denn hier für einen Unsinn? Aber das ist nicht das, was Du schreibst. Stattdessen tippst Du: “Du hast ja wohl den Ar*** offen! Was erzählst Du denn hier für einen Unsinn?”
  • Du schreibst in einem Internet-Forum einen Erfahrungsbericht zu einem Produkt, das Du gekauft hast. Du bist mit dem Produkt sehr unzufrieden und schreibst im vorauseilenden Gehorsam: “Das war ein Griff in die Sche***!”
  • Du arbeitest bei einer Website, die lustige Bildchen und Memes verbreitet und überschreibst diese mit Sätzen wie: “Not a single F*** was given that day – WTF Gif” oder: “Sh** doesn’t work like that – Fun Picture“.

Nur selten zensierst Du Dich, liebes Internet, wenn es um echte Beleidigungen und verletzende Aussagen geht. Denn wenn Du beleidigen und verletzen willst, dann tust Du das in der Regel auch. Nein, Du zensierst Dich hauptsächlich dann, wenn Du fluchst oder vulgär wirst.

Wie kommst Du auf sowas?

In vorwissenschaftlichen Zeiten (frag mich bitte nicht, wann genau) hielt man Flüche für tatsächlich gefährlich. Einen Fluch auszustoßen konnte dazu führen, dass man wirklich jemanden verfluchte. Unabhängig von der Absicht des Fluchenden. “Hol Dich der Teufel!” im Ärger ausgestoßen, konnte ebenjenen beschwören. Glaubte man.

Dahinter stand die Vorstellung, Worten wohne eine Zauberkraft inne. Zauberei sei möglich, indem man nur die richtigen Formeln spreche. Ein Fluch ist in diesem Weltbild nur ein Zauberspruch mit negativen Konsequenzen.

Das glaubst Du freilich nicht. Das hältst du sogar für Unsinn. Hoffe ich.

Aber es ist ein Unsinn, der Wurzeln geschlagen hat. Dass wir Flüche, Vulgaritäten und Schimpfworte für problematisch halten, hat sehr viel mit diesem Aberglauben zu tun. Schließlich wurde das Ganze auch noch religiös unterfüttert: Blasphemien, also gotteslästerliche Flüche, wurden unter harte Strafe gestellt. Da viel unserer Moral aus dem christlichen Glauben kommt, ist es nicht verwunderlich, dass wir auch heute noch oft unsere Probleme damit haben, ungeniert öffentlich “So eine gottverdammte Kackscheiße!” zu schreiben.

Vor allem in den USA, wo christliche Moralvorstellungen noch immer großen Einfluss haben, ist öffentliches Fluchen so ungern gesehen, dass es unkenntlich gemacht wird. Wer kennt nicht das unangenehme Biiieep, das in amerikanischen Fernsehsendungen über Kraftausdrücke gespielt wird? Oder Songs, aus denen jedes “fuck” herausgeschnitten wurde?

Aber wieso machst Du das jetzt nach? Und was ich auch wissen möchte:

Für wen tust Du das?

Wen – denkst Du – verletzt es, wenn Du statt: “Der Film war sch***e!”, schreibst: “Der Film war scheiße!”?

Diejenigen, die den Film gemacht haben, verletzt Du mit oder ohne Sternchen gleichermaßen. Die schützt Deine Selbstzensur also nicht. Wen willst Du also vor dem Anblick Deiner vulgären Sprache bewahren?

Glaubst du wirklich, da ist jemand, den du beschützen musst? Glaubst du wirklich, jemand wird das Wort SCHEISSE lesen und sich dadurch richtig stark angegriffen und verletzt fühlen?

Angenommen, es gibt diese empfindliche Person tatsächlich: Glaubst du dann wirklich, Deine Sternchen helfen? Bist Du Dir überhaupt sicher, dass Du so eine Person schützen willst? Wenn ja: Wieso schreibst Du dann nicht von vorneherein: “Der Film war miserabel!”, anstatt zu fluchen wie ein Bierkutscher?

Wieso stehst Du nicht zu dem, was Du schreibst? Wieso schreibst Du etwas, zu dem Du nicht stehst?

Erklär mir das mal!

 

Ich finde unüberlegte Selbstzensur richtig Kacke!

Florian

 

Stehst Du zu Dir selbst? Hältst du Ehrlichkeit – vor allem auch Dir selbst gegenüber – für eine Tugend? Wir auch! Vielleicht hast Du ja Lust, Dich bei uns zu bewerben. Melde Dich gerne unter erfolg@infreiheit.de. Lies aber besser vorher Christians Blog-Beitrag darüber, warum Du Dich nicht traust, Dich bei uns zu melden.